Das Amanruya-Resort

Traumurlaub in der Türkei

Am türkischen Golf von Mandalya eröffnete kürzlich das Amanruya Resort. Hier entdecken die Gäste ein wahrlich sagenhaftes Urlaubsparadies.

Pool

Die Türkische Ägäis ist ein Ort der Sagen und Legenden. Das Mausoleum von Halikarnassos galt als eines der sieben Weltwunder der Antike. In der malerischen Kulisse dieses Landstrichs, unweit von Bodrum, hat im vergangenen Dezember ein märchenhaftes Resort eröffnet, das Amanruya. Der Name, der sich aus den Worten „aman“, Sanskrit für Frieden, und dem türkischen „ruya“, „der Traum“, zusammensetzt, verspricht nicht zu viel: Auf einer Anhöhe mit Blick über das türkisfarbene Meer verteilen sich 36 Cottages, umgeben von einem lauschigen Pinienwald und Olivenhainen. Ein Pfad führt hinab zum privaten Kieselstrand. Die Chalets verfügen jeweils über einen eigenen Garten samt Pool und Terrasse – Privatsphäre wird hier garantiert, ab 800 Euro pro Nacht.

Marmorboden

Weißer türkischer Marmor wurde für die Böden eingesetzt

Die Steinhäuser, jeweils 75 Quadratmeter groß, sind über einen Patio zugänglich. Vom Innenhof führt der Weg in den kombinierten Wohn- und Schlafbereich mit großem Himmelbett und Sofas. Daran grenzt eine Ankleide sowie das Bad mit frei stehender Wanne und Regenschauerdusche. Farben, Materialien und Texturen sind naturbelassen wie die Mauern aus rustikal behauenem Stein.

Möbel, Türen oder Fenster sind aus Acajou, dem afrikanischen Mahagoni, gefertigt, und weißer türkischer Marmor wurde für die Böden eingesetzt. Traditionell gewebte türkische Teppiche und Plaids vervollständigen das mediterran-osmanische Interieur.

Für Aktivurlauber stehen Tennis, Wassersport, Wandern und Reiten auf dem Plan. Mittags und abends speisen die Gäste entweder auf der eigenen Terrasse oder in einem der vier Dining-Pavillons, die sowohl traditionelle türkische Gerichte als auch asiatische und internationale Küche servieren. Sagenhaft gut!

Amanruya Resort, Göltürkbükü, 48483 Bodrum, Türkei, Tel.(Deutschland): 08 00/181 34 21, www.amanresorts.com

Schlagworte:
Quelle:
Autor:
Ischta Lehmann