Urlaub mit dem Fahrrad

Die fünf schönsten Radtouren

Ob man die jeweilige Route ganz radelt oder nur ein paar Etappen: Naturfreunde und Kinder, Kulturliebhaber, Gourmets und Wellness-Fans – hier kommen alle ans Ziel.

Der Leuchtturm von Westerheversand,

1. Naturtour

Friesen-Radweg

Ein Käppi ist Pflicht, wenn man Schleswig-Holstein auf dem Rad durchquert, auch eine Mütze schadet nicht – selbst im Sommer. Denn bei Windstärken von bis zu 10 kann es kühl werden, außerdem hat man sonst im Nu eine wüste Sturmfrisur wie ein Wikinger. Was aber zur Route passt: Der Wikinger-Friesen-Weg ist die alte Handelsroute der Nordmänner. Und bläst es von Westen, hat das auch sein Gutes – das bedeutet Rückenwind. Startend in Sankt Peter-Ording mit seinem weißen Strand und typischen Pfahlbauten taucht bald der Leuchtturm Westerheversand auf. Spätestens das Dörfchen Tönning rechtfertigt die erste Vollbremsung: Der malerische Hafen und das Walhaus des Multimar Wattforums laden zur Rast. Wie auch der Ort Bergenhusen, in dem jedes Jahr bis zu 14 Weißstorchpaare brüten. In Schleswig locken dann nicht nur Schloss Gottorf, der Barockpark und das Wikingermuseum Haithabu, wo auf dem Areal einer über 1200 Jahre alten Siedlung das Leben der Nordmänner aufersteht – zwischen April und Oktober sind Schleswigs Königswiesen auch Zentrum der Landesgartenschau 2008, die mit prächtigen Anlagen die Schleiregion bis zur Ostsee zum Blühen bringt.

Tour-Infos 

Route: 180 Kilometer von Sankt Peter-Ording an der Nordsee bis nach Maasholm an der Ostsee. Flache Wege. 

Highlights: Sankt Peter Ording, das Multimar Wattforum in Tönning, Storchendorf Bergenhusen, Schloss Gottorf in Schleswig, das Wikingermuseum Haithabu (links). 

Tipps: Mehr Infos unter www.wikinger-friesen-weg.de oder www.sh-tourismus.de

1 2 3
Schlagworte:
Quelle: