Restaurierte Erbstücke

Der Bauernschrank

An Erbstücke knüpfen sich Geschichten und Geheimnisse – so auch an den Hochzeitsschrank der COUNTRY-Leser Katharina und Dominik Hermes aus Gauting.

Restaurierter Bauernschrank

„Den Schrank hat mein Mann von seinem Vater geschenkt bekommen und in unsere Ehe eingebracht“, erzählt Restauratorin Katharina Hermes. „Quasi als Mitgift.“ Das passt – denn im Hochzeitsschrank mit dem Datum 1827 wurde einst die Aussteuer eines Bauernmädchens aufbewahrt.

Restauriertes Riegel-Schloss

Das altdeutsche Riegel-Schloss des Schranks aus dem 18. Jahrhundert wurde restauriert. 

Wer die Braut war, die in dem mit Pfingstrosen bemalten Schrank aus dem Salzburgischen ihre Bett- und Tischwäsche stapelte, weiß Frau Hermes nicht: „Aber dafür haben wir herausgefunden, dass sie nicht die Erste war, die ihn besaß. Es finden sich nämlich Spuren einer älteren Bemalung, und auch das barocke Schloss ist älter, wahrscheinlich wurde der Schrank um 1780 gebaut.“ Und dann enthüllt Sie ein anderes Geheimnis: „Bleistiftkritzeleien im Innern, wilde Schimpftiraden über einen gewissen Michael. Hoffentlich war damit nicht der Bräutigam gemeint.“

Haben Sie auch ein Erbstück, an dem Ihr Herz hängt? Schicken Sie COUNTRY ein Foto!

Wir wollen ländliche Antiquitäten vorstellen und erzählen, wie man sie erhält. Wenn Sie einen Vorschlag haben, schreiben Sie an: Redaktion COUNTRY, Erbstücke, Rindermarkt 6, 80331 München. redaktion@country-online.de