Hut-Mode von Petra Achterfeld

Kleiner Hut zum kleinen Schwarzen

Petra Achterfeld entwirft Hütchen (nicht nur) für die moderne Trachtenwelt. 

Petra Achterfeld mit Hut

Preisfrage: Wo lebt die Frau, die solche Hüte entwirft – und für sie auf dieser Seite auch modelt? Wer so fragt, legt schon nahe, dass es nicht da sein kann, wo man vermuten würde: irgendwo im Alpenraum nämlich, wo Dirndl und Trachtenkostüme nach einem loden-kompatiblen Fascinator verlangen. Petra „Petzi“ Achterfeld fallen die bezaubernden Hüte in Hamburg nahe der Außenalster ein, ihre erste Kollektion hat sie „SchickeRicke“ genannt.   

So spielt sie mit einer gehörigen Portion Souveränität auf die anmutige Erscheinung einer Rehkuh an, die gleichsam aus dem Wald der uniform Gekleideten heraustritt auf die mondbeschienene Lichtung eines Empfangs. Hüte sind seit jeher die Leidenschaft der Kostümdesignerin, die das Metier im Theater lernte. Jeder ist ein Unikat mit Jugendstil- und Art-déco-Schmuckstücken, Garnituren aus handgefertigten Seidenblüten, Federn oder Hörnern. Die Preise beginnen bei 199 Euro und gehen bis rund 900 Euro. 

Inspiriert wird Petra Achterfeld von der Tradition des Dirndlhuts und der alpenländischen Brautkrone, kombiniert mit Zeitgeist und Esprit: „Genauso sollten meine Hüte sein – klein und anmutig.“ Und wer soll sie tragen? „Die moderne Frau, eine Mischung aus Alice im Wunderland und Femme fatale.“ Her mit dem Hut! 

Erhältlich über www.dirndlland.de.