Ferienhaus in Hundham

Stilvoll urlauben in Oberbayern

Die Düsseldorfer Nicole und Andreas Mahnel kehrten der Großstadt den Rücken. In Oberbayern kauften die beiden ein altes Ferienhaus, bauten es komplett um und stürzten sich in ihr ganz privates Abenteuer. 

Wer kennt es nicht, das „Was wäre wenn“-Spiel am Ende eines Urlaubs? Tagsüber hat man noch einmal wehmütig die Aussicht vom Schwarzenberg genossen, den Blick weit hinüber zum Wendelstein auf Reisen geschickt. Auf dem Rückweg ist man übermütig querfeldein gestapft, vorbei an Lärchen im weißen Plusterkleid. Die Kälte hat einem rote Backen gemalt – später, vor dem Kamin, werden sie mit den Bratäpfeln um die Wette leuchten. 

Und plötzlich scheint alles so klar: Man könnte seine Wohnung in der Stadt aufgeben, nach einem alten Häuschen in dieser naturverwöhnten Gegend schauen. Anstelle von Joggen im Stadtpark würde man abends noch eine Runde mit den Langlauf-Skiern drehen. Im Sommer gäbe es satte Wiesen, durchsprenkelt vom gelben Löwenzahn. Der eigene Hund würde majestätisch in die Landschaft schauen, und man selbst dort leben, wo andere Urlaub machen.

In der Regel endet das Gedankenspiel mit der Ankunft im Alltag und wird erst wieder am Ende des nächsten Urlaubs in einer modifizierten Variante hervorgeholt. Nicole und Andreas Mahnel haben ihren Traum vom Neuanfang in die Tat umgesetzt. Obwohl ihr Leben in Düsseldorf alles andere als eintönig war. Nicole, die Interiordesign an der Parsons School in New York studierte und gemeinsam mit ihrem Bruder Marc Neise Düsseldorfs erst Einrichtungsadresse „Fausel Biskamp“ leitete, war viel herumgekommen: „Ich hatte alles erreicht“, erzählt sie, „habe Häuser, Villen, sogar Schlösser eingerichtet.“ 

Andreas arbeitete seit 16 Jahren im Vertrieb eines großen Unternehmens – auch er war ständig in der Welt unterwegs. Immer wieder hatten sie darüber nachgedacht, im Voralpenland sesshaft zu werden. Doch einfach so sein Leben umkrempeln, wer tut das schon? Vor sechs Jahren, beide waren Mitte 40, stand die entscheidende Frage im Raum: „Was wollen wir noch vom Leben?“ Ein Coaching half, die Wünsche zu formulieren: „Wir wollten etwas Neues. Wir wollten in der Natur leben, und wir wollten Gastgeber sein“, erinnert sich Nicole an diese spannende Zeit.