Grillfleisch würzen

Raffinierte Marinaden

Wer seinem Grillfleisch eine Marinade gönnt, genießt schon das Vor­bereiten mit allen Sinnen. Mit leckeren Rezepten!

Marinade

 

An der Marinade scheiden sich die Geister. Puristische Griller können ihr nichts Spektakuläres abgewinnen und frönen dem Genuss archaischer Art: Fleisch­, Fisch­ oder Geflügelstücke landen unmittelbar auf dem heißen Rost und werden danach allenfalls mit ein paar Gewürzen bestreut. Auf diese Weise schmeckt jeder Bissen unverfälscht und urwüchsig. 

An­dere jedoch sind auf der Suche nach verfeinerten Geschmackserlebnissen: Sie gönnen Geflügelbrust, Garnelen oder Gemüsespießen vorab ein ausgiebiges Bad in einer Marinade. Zu deren Zutaten aber gehören nicht allein Gewürze, Kräuter und Öle, sondern auch Fantasie, Fingerspitzengefühl und Lust am Experimentieren. Robert Meyer, Vize­ Grillweltmeister 2003 und Sprecher der German Barbecue Association, weiß die aromenreiche Badekur zu schätzen: „Oft sorgt erst die richtige Mari­nade für den entscheidenden Geschmack.“

Mit den Zutaten darf man spielerisch umgehen. Zart machende Säure etwa lässt sich durch Essig, Wein, Senf oder den Saft von Zitrusfrüchten und Ananas beisteuern. An Gewürzen und Kräutern ist alles erlaubt, was zum Grillgut passt und persönlichen Vorlieben entspricht. Zudem rührt Meistergriller Meyer immer etwas Öl mit hinein, am liebsten Olivenöl. Sein Clou ist ein Schuss hochprozentiger Alkohol, etwa Weinbrand. Oder er legt Geflügelstücke über Nacht in ein Bett aus Paprikaschote, Tomaten, Knoblauch, Petersilie, Basilikum, Olivenöl und gestoßenem Pfeffer. Für die Vegetarier unter seinen Gästen legt er Gemüse und Pilze, mitunter sogar Käse ein. „Im Prinzip kann man alle Käsesorten nehmen, die weich und nicht zu salzhaltig sind.“ 

1 2 3
Quelle:
Autor:
Martin Lagoda