Schokoladen-Rezepte

Omas Verführung

Die erste Schokolade wurde in Apotheken verkauft – nicht wegen Suchtgefahr, sondern als gesundes Stärkungsmittel. Wer es sich leisten konnte, ging verschwenderisch mit ihr um, bei herzhaften und süßen Speisen. Großmutter wusste, was gut ist! 

Kalter Hund

Zutaten für 10 Stücke (26-cm-Kastenform): 600 ml Sahne, 800 g Zartbitter-Kuvertüre, 100 g gemahlene Mandeln, 350 g Mehl, 1 Prise Salz, 1 Prise Muskatnuss, 1 Prise Zimt, 250 g Butter, 130 g Zucker, 1 Eigelb, Backpapier

Kalter Hund

Kalter Hund

Zubereitung: Die Kastenform mit einem Backpapier auslegen. Die Sahne in einen Topf gießen und erhitzen. 600 Gramm Kuvertüre in Stücke schneiden. Die Sahne erhitzen, die Kuvertürenstücke zugeben und unter Rühren darin schmelzen lassen. Die Sahne- Schoko-Creme auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die gemahlenen Mandeln auf ein Backblech streuen und etwa 5 Minuten goldbraun rösten, abkühlen lassen. Mehl, Salz, Muskatnuss, Zimt, Butter, Zucker und Eigelb in eine Rührschüssel geben. Die Zutaten zu einem Mürbeteig verkneten. Den Teig mit Mehl bestreuen und auf einen Bogen Backpapier ziehen. Den Teig zu einer Platte von 32 x 24 cm ausrollen. Auf ein Backblech legen und bei 180 Grad ca. 15 Minuten backen. Die Ränder der heißen Teigplatte glatt schneiden. Platte in 8 x 24 cm große Stücke schneiden. Abkühlen lassen. 4–5 EL Schokoladencreme in die Form geben und glatt streichen. Eine Keksplatte darauflegen. Weiter im Wechsel Schokocreme und Keksplatten aufschichten. Den Kuchen ca. 12 Stunden kalt stellen. Die Seiten mit einem Messer lösen und auf eine Kuchenplatte stürzen. Das Backpapier abziehen. Für die Schokoladenspäne die restlichen 200 g Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Auf eine kalte Marmorplatte streichen, dann mit einem Spachtel abschaben und die dünnen Schokoladenspäne auf dem Kuchen dekorieren.

1 2 3