Nachhaltig trinken

Gesundes Trinkwasser

Das Wasser, das hierzulande aus dem Hahn kommt, ist keineswegs schlechter, sagt die Ernährungswissenschaftlerin Iris Löhlein vom Deutschen Forum Trinkwasser. Die Institution bemüht sich, das Image des Leitungswassers aufzupolieren.
Trinkwasser
In Österreich oder in der Schweiz ist sie vielerorts selbstverständlich: die Karaffe Leitungswasser, die in Restaurants auf den Tisch kommt – gern mit einem Verweis auf die besondere Qualität des regionalen Trinkwassers. In Deutschland dagegen greift man auch zu Hause lieber zum abgefüllten Mineralwasser. Dabei ist das Wasser, das hierzulande aus dem Hahn kommt, keineswegs schlechter, sagt die Ernährungswissenschaftlerin Iris Löhlein vom Deutschen Forum Trinkwasser. Die Institution bemüht sich, das Image des Leitungswassers aufzupolieren.
 
Iris Löhlein

Iris Löhlein vom Deutschen Forum Trinkwasser

COUNTRY: Warum halten wir so wenig von unserem Leitungswasser? Iris Löhlein: Ich vermute, dass das auf die Zeit zurückgeht, als Wasser aus der Leitung als Arme-Leute-Getränk galt. Wer es sich leisten konnte, trank etwas „Besseres“ – und wenn es Mineralwasser war, das letztlich keine wesentlich andere Zusammensetzung hatte als das, was aus dem Hahn kam. Dieses Image ist am Leitungswasser bis heute haften geblieben.
 
Ist abgefülltes Mineralwasser denn nicht besser? Nicht unbedingt. In ganz vielen Gegenden wird Leitungswasser aus Grundwasserbrunnen gewonnen, die bis zu 200 Meter tief liegen. Das heißt: Das Wasser sickert durch verschiedene Gesteinsschichten hinab und nimmt Mineralien auf. Gerade das allgemein verpönte harte Wasser zeichnet sich durch einen hohen Gehalt an Magnsium und Kalzium aus – lebenswichtige Mineralien für den Menschen. Außerdem kommt das Trinkwasser in den allermeisten Fällen aus der unmittelbaren Umgebung: Es gibt in Deutschland 6600 regionale Wasserversorgungsunternehmen.
 
Das heißt, die Transportwege sind kurz? Und vor allem: Sie belasten die Umwelt nicht. Wasser durch Rohre zu pumpen verbraucht einen Bruchteil der Energie, die nötig ist, um Mineralwasser abzufüllen, es in Lkws zu verladen und an Supermärkte zu liefern, von wo es die Kunden im Auto nach Hause fahren. Leitungswasser als Getränk ist nicht nur unschlagbar billig, sondern auch unschlagbar nachhaltig. forum-trinkwasser.de
 
Schlagworte:
Quelle: