Weinstube

Bitte einkehren!

Ein uriger Gutsgasthof bei Bingen beweist, dass Riesling, Burgunder und deftige Küche eine echte Liebesgeschichte sind. Zu Besuch bei den Kruger-Rumpfs.

Gasthof

Unterm historischen Kreuzgewölbe oder im lauschigen, weinbewachsenen Innenhof sitzen, einen der besten Rieslinge des Nahetals trinken und dazu hemmungslos schlemmen: Maultaschen mit Blut- und Leberwurstfüllung auf Rahmsauerkraut, geschmortes Kalbsbäckchen mit Frühlingsgemüse, Tafelspitz mit Frankfurter grüner Soße oder Zander auf Rieslingschaum. Die Speisekarte der Weinstube Kruger-Rumpf ist eine einzige Versuchung. Und obwohl Gastgeberin Cornelia Rumpf – ihr Mann Stefan bewirtschaftet das seit 180 Jahren in Familienbesitz befindliche Weingut – nur selten persönlich hinterm Herd steht, bestimmt sie den geradlinigen Speisezettel, auf dem regionale Spezialitäten und Klassiker dominieren, immer noch selbst. „Eine Besenwirtschaft hat es hier schon lange gegeben, mein Traum aber war ein richtiges Gasthaus“, bekennt Rumpf.

Gastgeberin Cornelia Rumpf – ihr Mann Stefan

Gastgeberin Cornelia Rumpf und ihr Mann Stefan

Und in diesem Traum geht sie seit 18 Jahren auf: dekoriert die wohnlich gestalteten Räume üppig mit frischen Blumen – „schließlich sind die Gasträume wie mein Wohnzimmer, hier halte ich mich am meisten auf“ –, begrüßt Gäste und empfiehlt, natürlich, Wein. „Unsere Speisekarte ist exakt auf unsere Weine abgestimmt. Die kann man in der Weinstube auch glasweise probieren.“ Gäste kommen aus der Region, aber auch aus Mainz und Frankfurt, an Wochenenden sogar geschlagene zwei Stunden aus Köln herunter – viele von ihnen sind Wiederholungstäter. Denn die Atmosphäre ist so familiär und herzlich, dass sich die meisten tatsächlich fast fühlen wie zu Hause.

Seite 1 : Bitte einkehren!