Hausbesuch bei Monika Schiffer

Idylle mit Reetdach

Monika Schiffer ist Buchautorin, COUNTRY-Mitarbeiterin und Großstädterin. Sie beschreibt, warum sie und ihr Mann sich dennoch in die Idylle mit Reetdach südlich der Elbemündung verliebten – und was das ländliche Leben ihnen beschert.  

Es war ein trüber Novembertag vor sieben Jahren. Einer spontanen Laune folgend hatten mein Mann Hans und ich einen Besichtigungstermin für ein „saniertes Reetdachhaus in idyllischer Dorflage“ vereinbart. Anstrengende Jahre lagen hinter uns. Wir sehnten uns nach einer ruhigeren Gangart, nach mehr Nähe zur Natur und mehr Distanz zu der ständig fordernden Großstadt.

Ich phantasierte mich in einen Garten am Waldrand, wo ich Bücher und Artikel schrieb; Hans, der Sachverständige, würde ab und zu ein Gutachten formulieren und sich die Zeit mit Rasenmähen und seiner Passion, dem Segeln, vertreiben. Unser Ziel: ein kleiner Luftkurort mit Namen Wingst im Niemandsland, südlich der Elbemündung. Das Anwesen lag an einer verträumten Allee. Eine uralte Buche hielt schützend ihre mächtige Krone über das Reetdach. Mit seiner grundsoliden Substanz strahlte das 200 Jahre alte Fachwerkhaus Zuverlässigkeit und Harmonie aus.

„Uns gefiel das grundsolide Haus“

Im Innern war es heller, als wir erwartet hatten. Die Fensterreihen an beiden Längsseiten und das große Hoftor ließen viel Licht herein. Uns gefiel die klare offene Struktur, die dem Haus trotz rustikaler Eichenbalken eine großzügige, durchaus moderne Anmutung gab. Ein Handwerkerpaar hatte das Haus in den 1980er-Jahren schon mit viel Sorgfalt nach baubiologischen Gesichtspunkten restauriert und dabei die klassische Struktur des Niedersächsischen Ständerbaus erhalten.

Die ehemaligen Stallungen wurden zu einer über 100 Quadratmeter großen Wohndiele ausgebaut. Im Zwischengeschoss, wo früher Heu gelagert wurde, entstand eine offene Galerie. Das Schlafzimmer lag über den beiden Kammern, die nun als Küche und Gästezimmer dienten. Ein neues Fundament war eingezogen, marodes Holz ersetzt, das Eichenfachwerk neu ausgefacht. Die nach traditionellem Vorbild gefertigten Kastenfenster und Türen stammten von einem Schreiner vor Ort. Wir dachten gleich daran, dass wir unser kleines Reihenhaus in Hamburg mit nur geringem Aufpreis gegen dieses stattliche Reetdachensemble mit 250 Quadratmetern Wohnfläche und großem Grundstück würden eintauschen können. Und dass die einfache Architektur sich mit unserer städtischen Einrichtung gut vertragen würde.

Quelle:
Autor:
Monika Schiffer