Tipps vom Garten-Experten

Gartengeräte für den Frühling

Mit dem Gras wächst auch die Gewissheit: nichts wie raus! Was jetzt im Garten zu tun ist, erklärt Experte Lutze von Wurmb. Und was Ihnen bei der Arbeit hilft, zeigen wir hier – vom Spaten bis zum Rasentraktor.

COUNTRY: Der schneereiche Winter hat viele Bäume geschädigt. Wie kann man jetzt erste Hilfe leisten?

LUTZE VON WURMB: Die Beseitigung von Astbruch und Frostschäden ist vorbeugender Pflanzenschutz. So wird etwa das Eindringen von Pilzen über Wunden vermieden. Eine Arbeit, die man allerdings Fachleuten überlassen sollte, denn neben Know-how und Erfahrung sind Technik und Gerät erforderlich.

Was sollte man generell beim Schnitt von Bäumen und Gehölzen beachten? Bei Bäumen kommt es auf den Wundschluss der Schnittstelle an, der zu Beginn der Vegetationszeit bis in den Mai am besten ist. Bei Sträuchern ist die Vegetationsruhe aber der geeignete Zeitpunkt. Ziel ist es, durch die Entnahme von Holz die Entwicklung artgerecht zu unterstützen und im Wuchsbild zu formen. Die sich aus der Basis heraus jedes Jahr neu entwickelnden Korallenbeeren, Forsythien oder Hartriegel werden anders geschnitten als baumartige Sträucher wie Felsenbirnen. Sommerflieder sollte man weit zurückschneiden, Magnolien gar nicht. Sie gehören an einen Standort mit viel Platz.

Welche Gartengeräte sind dazu nötig? Beim Schnitt entnimmt man tote, ältere, beschädigte und konkurrierende Triebe mit einer scharfen, im Sägeblatt verstellbaren Baumsäge, mit einem Astkneifer oder auch einer Rosenschere.

Wann und wie wird der Rasen wieder instand gesetzt? Mit dem Wachstum des Rasens im späten März oder April. Durch Vertikutieren wird Moos und Rasenfilz entfernt, das Schlitzen der Oberfläche regt die Grasnarbe zu neuem Wachstum an. Alle Pflegemaßnahmen sollten durch Kalk und die erste Düngung begleitet werden.

Kann man Rosen jetzt noch schneiden? Selbstverständlich. Rosen sind etwas frostempfindlich, deshalb sollte der Rückschnitt, um weiterem Zurückfrieren vorzubeugen, unmittelbar vor dem Neuaustrieb Anfang April geschehen. Hat man die Rosen bereits vor dem Winter geschnitten, so können jetzt tote Triebe noch entfernt werden.

Was haben Sie im Garten immer dabei? Rosenschere und eine kleine Handhacke. Zu schneiden findet man jetzt immer etwas und mit der Hacke geht’s dem Unkraut an den Kragen. 

Lutze von Wurmb ist Geschäftsführer des Garten- und Landschaftsbau-Unternehmens Osbahr GmbH in Uetersen

Schlagworte:
Quelle: