Bambus

Fröhliches Gras aus Fernost

Der Bambus hat mit seinem heiteren Wesen, einem großen Sortenreichtum und seinem individuellen Wuchs und Charakter unsere Gärten erobert. Kaum eine Pflanze ist so vielseitig. Das Gras aus Fernost ist ideal als Gartenraumteiler und Sichtschutz.

Bambus

Hecken aus Bambus wirken lebendiger als andere immergrüne Grenzbepflanzungen. Dank seiner leichten, filigranen Ausstrahlung kann man sogar im kleinen Reihenhausgarten mittelgroße, bis fünf Meter hohe Sorten wie Phyllostachys humilis und Phyllostachys bissetii einsetzen. Bodendecker wie Pleioblastus pygmaeus eignen sich für attraktive Flächenbepflanzungen. Bambushaine üben einen besonderen Zauber aus. Die Blätter rascheln im Wind und sind ständig in Bewegung.

Je nach Gartengröße kann man mit Sorten wie Phyllostachys aureo spectabilis, Phyllostachys aureo caulis und Phyllostachys nigra interessante Kombinationen aus verschiedenen Grüntönen und Blattformen schaffen. Dazu den Boden mit feinkörnigem Kies oder Granitsplit abdecken, hier und da Findlinge platzieren. Reizvoll ist die Verbindung von Bambus und Wasser. Wenn Platz für einen Bach oder Teich fehlt, tut es auch ein Quellstein. Als Einzelpflanze kommt der elegante Bambus schön in großen Gärten zur Geltung. Ein Prachtexemplar wie z. B. Phyllostachys aureosulcata spectabilis mit zitronengelb-grün gestreiften Halmen kann ein markanter Strukturgeber sein.

Auch im Eingangsbereich sind Sorten mit attraktiver Halmfärbung Hingucker. Als Begleitung mag Bambus Gehölze mit Solitärcharakter: Eiben oder japanische Ahorne, deren Eigenart er noch hervorhebt. Zwei Bambus-Gruppen gibt es: horstige Sorten wie die Fragesien und Rhizombilder wie Phyllostachys, die zum Wuchern neigen. Sicherheitshalber sollte man jedoch für alle Bambusse Rhizomsperren anlegen. Dazu die Pflanzstelle 65 Zentimeter tief mit 20 Millimeter dicker HDPE-Folie einfassen, fünf Zentimeter aus der Erde ragen lassen. Der Standort sollte sonnig bis halbschattig sein.

Bodendecker wie Sasa veitchii vertragen auch Vollschatten. Bambus braucht durchlässigen nährstoffreichen Boden mit leicht saurem PH-Wert. Anfang April 200 bis 300 Gramm stickstoffbetonten, salzarmen Dünger an jede Pflanze geben. Wichtig ist die Wässerung, auch im Winter! Ein Bambus benötigt extrem viel Wasser – etwa 1100 Liter im Jahr. Winterhart bis minus 25 Grad sind die bei uns erhältlichen Sorten. Ab September keine Neupflanzungen vornehmen und vor Kälteeinbruch Rhizome mit Laub abdecken. Ein Vlies schützt vor Wintersonne, Solitäre bei Schnee zusammenbinden. Im Frühjahr die trockenen Halme rausschneiden. Einmal im Jahr eingekürzt, halten die Halme die Höhe und treiben nur noch zur Seite aus. 

Schlagworte:
Quelle: