Blaue Blumen

Der Himmel im Garten

Keine andere Farbe übt einen so starken Zauber aus – und ist dabei so eigen: Blau adelt jedes Beet und gibt selbstbewusst den Ton vor, aber braucht auch Gelb und Weiß, um zu wirken. Dann jedoch erleben wir ein blaues Wunder.   

Philosophen und Poeten, Gärtner und Gelehrte gehen bereits seit Jahrhunderten der Frage nach: Was hat die Farbe Blau, was keine andere hat? Warum heben bei diesem Ton unsere Gedanken gen Himmel ab? „Diese Farbe macht für das Auge eine sonderbare, fast unaussprechliche Wirkung“, stellte Johann Wolfgang von Goethe Anfang des 19. Jahrhunderts in seiner Farbenlehre fest, „… so sehen wir das Blau gern an, nicht weil es auf uns dringt, sondern weil es uns nach sich zieht.“ Blau ist friedvoll. Blau ist großzügig, denn es täuscht uns Ferne vor. Und vielleicht am allerwichtigsten: Blau ist geheimnisvoll. Gärtner fühlen sich von dieser Farbe so magisch angezogen, gerade weil echte Blaublüher eine Rarität sind – mehr als die Hälfte der Pflanzen, die in Katalogen als Blau angeboten werden, blühen tatsächlich lila oder violett.

Kaum eine zeigt sich im Azur der Kornblume, in den Himmelstönen des Vergissmeinnichts oder flirrt so intensiv kobaltblau wie einige Ritterspornsorten. Und dass viele der Blumen weit weniger blau sind, als sie es uns vormachen möchten, ist nicht die einzige Widersprüchlichkeit: Denn um ihre ganze Pracht zu entfalten, brauchen sie Gegenspieler. Auf sich allein gestellt wirken sie fade, ja beinahe belanglos. Aus diesem Grund empfahl schon die große Gartengestalterin Gertrude Jekyll eine Gruppe weißer Lilien als aufmunternde Nachbarn inmitten der ernsten Gewächse. Gibt es ein schönstes Blau im Garten? Mit schwärmerischer Bestimmtheit erhob der Züchter und Schriftsteller Karl Foerster den Rittersporn in den Olymp der Gartenfarben, weil er blaue Wunder vollbringt. Und wenn man die dunklen Blütenrispen des ,Finsteraarhorns‘, Karl Foersters bekanntester Züchtung, flimmern sieht, dann kann man ihm nur beipflichten: Blau ist die größte Zauberin im Garten!               

Schlagworte:
Quelle: