Vier Gärtner und ihre Ideen

Besonderes für den Blumenkasten

Nichts gegen Petunien und Lobelien an Balkon und Fenster – doch es geht auch frecher, bunter: Vier Gärtner haben ihrer Phantasie freien Lauf gelassen und zeigen, was sie auf dem Kasten haben.    
Sabine Friesch

Sabine Friesch, Blumenschule

Blüten für Leib & Seele
„Je größer der Appetit ist, desto länger bleibt dieses Arrangement schön“, sagt Sabine Friesch. Ihr Korbkasten (Diana Stegmann) vereint essbare, würzige Blütenpflanzen. Und weil Kapuzinerkresse und Natternkopf schneller als Basilikum oder Klee wachsen, ist regelmäßige Ernte die beste Schönheitspflege. Kapuzinerkresse lockt Nützlinge an: heilsam für Nachbarpflanzen! 

Pflanzen für einen Kasten: sechs Mischtöpfe „Essbare Blüten“ (Die Blumenschule), 17 Euro. Von links oben nach rechts unten: 1 Natternkopf, 2 Dill, 3 Kapuzinerkresse, 4 Duftpelargonie ,Prince of Orange‘, 5 gelbblättriger Sauerklee, 6 Tagetes, 7 Basilikum ,African Blue‘, 8 Ringelblume, 9 Kapuzinerkresse, 10 Malabarspinat.

Platz und Pflege hell; da die Blüten gegessen werden, organischen Dünger wählen.

Wiese am laufenden Meter
„Pflegeleicht ist der Elfenkasten nicht“, sagt Sabine Friesch, „dafür gibt er am Sonntagmorgen Anlass zur Blumenmeditation.“ Damit die feingliedrigen Pflanzen von Mai bis zum Frost durchblühen, muss regelmäßig gezupft und ausgebrochen werden. Tipp: Hin und wieder die dichte Pflanzenmähne mit den Fingern aufschütteln, so als fahre man sich mit ihnen durch die Haare, um sie zu lockern.

Pflanzen für den Kasten kosten zirka 22 Euro. Von links oben nach rechts unten: 1 Goldmohn, 2 Laurentia axillaris, 3 Elfensporn ,Coralle belle‘, 4 Linaria maroccana, 5 Nemesia ,Blue Bird‘, 6 Elfensporn ,Red Ace‘, 7 rotblättriger Sauerklee.

Platz und Pflege hell; Ende Juli mit Erde-Dünger-Mix auffüllen. 

1 2 3
Quelle:
Autor:
Elke von Radziewsky